Zúg a füle? Ennek nem kell így lennie!

Fülzúgás kezelése Svájcból

Hallásszaküzleteink

  • Hallásszaküzlet
    1074 Budapest
    Huszár u. 8.
    Tel.: +36 (1) 342-0192
    részletek


  • Hallásszaküzlet
    1035 Budapest
    Vörösvári út 35.
    Tel.: +36 (1) 242-2958
    részletek

  • Hallásszaküzlet
    9200 Mosonmagyaróvár
    Városkapu tér 5.
    Tel.: +36 (96) 211-838
    részletek

  • Hallásszaküzlet
    8360 Keszthely
    Bercsényi M. u. 65.
    Tel.: +36 (83) 311-091
    részletek

További termékeink


alvást elősegítő cd fülzúgásra   


Elalvást segítő CD
információ



meditációs CD fülzúgásra 


Meditációs CD
információ



zenélő párna


Zenélő párna
információ


natur masker


Natur masker
információ

Referenciák

Tanulmányok, tanúsítványok és riportok termékeinkről


Klinikai tanulmányok a hangterápiáról - eredeti nyelven


Musiktherapie gegen Tinnitus
Zentrum für Musiktherapieforschung, Universität Heidelberg, H. Argstatter, G. Dyckhoff, S. Hoth, A. Nickel, T. Hillecke, H. Bolay

"Das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institut) DZM erprobt eine neuartige musiktherapeutische Behandlungsmethode bei chronischem Tinnitus. In Zusammenarbeit mit der Neurologischen Klinik und der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universität Heidelberg sowie der Musiktherapeutischen Ambulanz der Fachhochschule Heidelberg soll untersucht werden, inwieweit eine ursachenbezogene Behandlung bei den Betroffenen zu einer Verbesserung der Erkrankung führt. Prognosen zufolge werden 35 bis 40 Prozent aller Erwachsenen einmal von einem vorübergehenden oder andauernden Ohrengeräusch betroffen sein.

Die Pilotstudie setzt auf eine ursachenbezogene Behandlung des Tinnitus. Kernstück des musiktherapeutischen Behandlungskonzepts ist die Einbettung des Tinnitus in einen musikalisch steuerbaren Hörprozess. Dazu wird zu Beginn der Therapie für jeden Patienten mit einem Synthesizer ein individueller tinnitus-ähnlicher Klang erstellt. Dieser wird dann aktiv und/oder rezeptiv musiktherapeutisch eingesetzt, beispielsweise als Grundlage für freie Improvisationen oder als Teil von Entspannungsmusik, berichtet das DZM. Die Patienten sollen dadurch in die Lage versetzt werden, Kontrolle über ihren Tinnitus auszuüben und ihn bewusst steuern zu können. Darüber hinaus sollen die wiederholten, gezielten musikalischen Hörübungen die veränderten Gehirnregionen positiv beeinflussen und zu einer "Normalisierung" führen. Ziel ist damit auch eine Verbesserung hirnorganischer Veränderungen.

Die Ergebnisse aus den ersten Probetherapien zeigen ermutigende Erfolge. Chronischer Tinnitus kann bei den Betroffenen zu psychosomatischen Krankheitsbildern führen. Die ständige Wahrnehmung der Ohrgeräusche beziehungsweise die Konzentration darauf kann Stressreaktionen auslösen. Tinnitus gehört heute zu den häufigsten Erkrankungen im HNO-Bereich. Fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung hat bereits einmal unter Tinnitus gelitten. Die Tendenz ist steigend. Wenn die Ohrgeräusche kontinuierlich länger als drei Monate anhalten, wird der Tinnitus als chronisch bezeichnet. Zurzeit leiden in Deutschland 2,7 Mio. Menschen unter solchen chronischen Ohrgeräuschen. Jährlich steigt die Zahl um weitere 250.000."

Az eredeti tanulmány megtekintéséhez kattintson ide.


Listening to tailor-made notched music reduces tinnitus loudness and tinnitus-related auditory cortex activity
Hidehiko Okamotoa, Henning Strackea, Wolfgang Stollb, Christo Panteva
Edited by Michael M. Merzenich, University of California at San Francisco, San Francisco, CA, and approved December 3, 2009 (received for review September 30, 2009)
H.O. and H.S.contributed equally to this work.

"Maladaptive auditory cortex reorganization may contribute to the generation and maintenance oftinnitus. Because cortical organization can be modified by behavioral training, we attempted to reduce tinnitus loudness by exposing chronic tinnitus patients to self-chosen, enjoyable music, which was modified (“notched”) to contain no energy in the frequency range surrounding the individual tinnitus frequency. After 12 months of regular listening, the target patient group (n = 8) showed significantly reduced subjective tinnitus loudness and concomitantly exhibited reduced evoked activity in auditory cortex areas corresponding to the tinnitus frequency compared to patients who had received an analogous placebo notched music treatment (n = 8). These findings indicate that tinnitus loudness can be significantly diminished by an enjoyable, low-cost, customtailored notched music treatment, potentially via reversing maladaptive auditory cortex reorganization."

Az eredeti tanulmány megtekintéséhez kattintson ide.


Musiktherapie bei chronischem Tinnitus
Pilotstudie zur Entwicklung und Überprüfung einer neuartigen Behandlungsmethode

Heike Argstatter, Anne Kathrin Nickel, André Rupp, Sebastian Hoth, Hans Volker Bolay

Az eredeti tanulmány megtekintéséhez kattintson ide.


Music Therapy in tinnitus - a prospective pilot study
Heike Argstatter, Sebastian Hoth, Gerhard Dyckhoff, Anne Kathrin Nickel, Hans Volker Bolay, Hagen Weidauer

Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (German Center for Music Therapy Research)
University Hospital for Ear, Nose and Throat, University Heidelberg
Outpatient Department at the Music Therapy Department, University of Applied Sciences Heidelberg
University of Applied Sciences, Heidelberg, Music Therapy Department

Az eredeti tanulmány megtekintéséhez kattintson ide.


Hangterápiás eszközeink:



Partnereink

svájci Bernafon hallókészülékek


hallás webáruház


Amplivox audiometriai mérőműszerek


Puma hallásvizsgáló kabinok


füldoki